Spiegelblätter

Anne Buschoff im Katalog swb Galerie 2002

2001 entstand ihre Spiegelblattinstallation für einen Teich (Gnadenthal.) Dreißig Blattformen aus Edelstahl schwimmen auf einer unsichtbaren Konstruktion aus Styroporkörpern in einer leicht geschwungenen Kette, (unsichtbar zusammengehalten durch eine komplizierte Konstruktion aus Styroporkörpern.) Baisch behandelt die Metallscheibe hier nicht wie bei ihren Keimlingen als Formwurzel, sondern nutzt ihre polierte Oberfläche als Reflexionsfläche. Der Schwimmkörper überwindet seine Stofflichkeit und gewinnt den Charakter schwereloser Transparenz, indem er den Umraum, Licht und Luft, aufnimmt, um ihn dann verwandelt zurückzuwerfen. Baisch ist damit einen Schritt weiter gegangen.: Von naturhaften Variationen hin zum Seriellen, das der Natur Spielräume schafft (Sie bildet hier nicht Naturhaftes nach, sondern schafft der Natur Spielräume.) Die Installation gewinnt ihre Dynamik nicht mehr aus der Verformung der Metallkörper, sondern aus ihrer lockeren Reihung und partiellen Schichtung, vor allem aber aus den sich milchig spiegelnden, wechselhaften Erscheinungen des Himmels.